KW 25 – Zecken – lästigen kleine Blutsaugern

Diese Woche hatten wir zwei mal Pech mit Zecken – daher diesmal mein Thema der Woche – Zecken. Seit Jahren hatten wir kein Problem damit und nun direkt zwei mal innerhalb einer Woche.

Woher?

Zecken holt man sich häufig im hohen Gras oder wenn man durch Sträucher streift. In unserem Fall habe ich mir eine am Arm eingefangen, als ich mich um unserer Bienenblumenwiese gekümmert habe. Dort sind die Blumen und Gräser sehr hoch gewesen und ich wollte diese per Hand etwas „ausdünnen“. Sam hatte ein paar Tage später ebenfalls eine Zecke, allerdings im Rücken, diese hatte er durch das Laufen durch unsere Sträucher an der Grundstücksbegrenzung entlang.

Entfernen

Nach der Entdeckung habe ich die Zecken mit einer Pinzette samt Kopf entfernt. Hierfür kann man extra Pinzetten kaufen, was wir allerdings jetzt grad nicht da hatten, daher habe ich eine normale verwendet. Mittlerweile haben wir uns für alle Fälle ein entsprechendes Set angeschafft, da es mit einer entsprechenden Zange einfach ist das ganze Spinnentierchen zu entfernen.

Entdeckt man die Zecke nicht fällt die Zecke in der Regel von alleine ab nachdem Sie sich voll gesaugt hat.
Die Einstichstelle verhält sich ganz ähnlich wie die eines Mückenstichs.

Komplikationen

Nach einem Zeckenbiss sollte man darauf achten wie man sich fühlt, sollte man Krankheitssymptome entwickeln schnellstmöglich einen Arzt mit Hinweis auf den Zeckenbiss aufsuchen. Dies gilt natürlich auch für Kinder oder Haustiere.

Fazit

Mit einer entsprechenden Zeckenzange ist das entfernen nicht weiter dramatisch und leider könnten wir durch das feuchtwarme Wetter weiterhin Probleme damit haben.
Hattet Ihr oder Eure Kinder schon mal einen Zeckenbiss? Bis auf weiters untersuche ich die Kinder nun jeden Tag, wenn Sie entsprechend durch das Dickicht gestromert sind.