KW 17 – Kabelsalat zwischen Kinderbetreuung, Homeschoolling und HomeOffice

Alle Entspanntheit fällt langsam wohl von fast allen Eltern ab, denn es geht nun in die nächste Runde beim Homeschooling bzw. mit dem Heimunterricht und die Kindertagesstätten bleiben vermutlich bis zu den Sommerferien geschlossen.

Homeschooling 2.0

Direkt nach der Bekanntgabe, dass die Grundschulen nicht sofort für alle Schüler wieder aufmachen, bekamen wir per E-Mail direkt Post von der Schule unseres Sohnes – die Organisation ist schon recht vorbildlich, damit hatte ich nicht gerechnet!
In dem Schreiben wird erklärt wie es nun weitergehen wird mit dem Unterricht und damit ist schlicht und ergreifend Homeschooling, Hausaufgaben oder Hausunterricht gemeint. Um eine Gleichbehandlung aller Kinder zu Gewährleisten lässt die Schule unseres Sohnes nun immer Montag und Freitags alle Kinder in die Schule gehen und zwar Montags zum holen von Aufgaben und Freitags um diese wieder abzugeben. Natürlich sollen die Kinder dafür extra Behelfsmasken tragen. Allerdings müssen wir ihm wohl nun die ganzen neuen (Abstands-) Regeln erklären, denn seit der Schulschließung hat er unser Grundstück nicht mehr verlassen.
Natürlich würden mir und sicher auch einer Reihe anderer Eltern tolle Ideen einfallen, wie wir das anders, individuell besser machen könnten, aber ich finde für eine erste Idee, um erst einmal zu starten ist es schon mal ein gangbarer Weg.

Homeschooling und Homeoffice organisieren

Nun zeigt sich langsam das unsere Organisation mit Homeschooling und Homeoffice zwar seine Schwächen hat, aber offensichtlich hier und da doch besser klappt als bei anderen. Das Homeoffice von meinem Mann und mir haben wir genau wie die Kinderbetreuung und das Homeschooling in ein Schichtsystem gezwängt. Damit ich in Ruhe arbeiten kann und mein Mann in Ruhe arbeiten kann, haben wir unsere Arbeitszeiten mehr oder weniger nacheinander gelegt. Dieses System funktioniert natürlich nur, weil ich eine Teilzeitkraft bin und nur 25 Stunden pro Woche arbeite, bei mehr Stunden oder gar Vollzeit würde es absolut nicht hinkommen.

Kindergarten zu bis zu den Sommerferien

Für mich bedeutet diese Aussage, das die Ausnahme die wir gerade erleben für uns eine Regel wird. Wir werden auf diese Weise nun eine lange Zeit verbringen und wir müssen da wohl noch einmal hier und da etwas an der Organisation arbeiten. Jo wird Ende April 3 Jahre alt und den gesamten Vormittag „dümmelt“ er vor sich hin mit nur wenig Angeboten für ihn. Dazu kommt er wechselt dann nach über einen halben Jahr ohne Fremdbetreuung von der Krippe in den Kindergarten. Bisher haben wir keine Eingewöhnungszeit eingeplant, denn das übernehmen klassisch die Erzieherinnen aus der Krippe noch während der Krippenzeit. Nun sind wir kein selbstverschuldeter Einzelfall sondern wir sind die Regel, die meisten Kinder die neu in den Kindergarten kommen hatten vorher mindestens 6 Monate keine Betreuung mehr. Wir starten also alle gefühlt bei Null, als wären sie ganz neu in der Kindertagesstätte. Es wird Kinder geben, die das super machen und Kinder die es schwer haben werden. Keiner kann mit Sicherheit sagen wie das eigene Kind es weg stecken wird.

Lustige Anekdote am Rande

Unsere Kinder müssen jetzt häufig im Homeoffice „arbeiten“, dann setzen sie Kopfhörer auf und haben ein „Meeting“ und alle müssen dann still sein. Ich finde es so niedlich, wie sie diese Ausnahme Situation in ihrem Spiel verarbeiten und damit zeigen, dass auch sie nun angekommen sind in der aktuellen Situation.

Fazit

Aktuell blicke ich etwas ohne Plan in die Zukunft. Woher soll man wissen wie es weiter geht? Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist für mich gerade ein extremer Unsicherheitsfaktor, einfach weil ich nicht einschätzen kann was mit der Kinderbetreuung sein wird und unflexible Arbeitnehmerinnen sind nicht sonderlich beliebt bei bei Vorgesetzten.
Ich muss mich entscheiden wie viele Stunden ich weiterhin arbeiten werde und sehe das ganze aktuell leider pessimistischer als noch vor 2 Monaten.
Wie sieht das bei Euch auch aus? Hat sich Euer Blick auf die Zukunft verschlechtert oder hat sich für Euch nichts verändert?