KW 12 – Hausunterricht – des einen Homeoffice ist des anderen Homeschooling

Die erste Woche Schulfrei ohne Schulferien ist nun um und daher habe ich für Euch zusammen geschrieben, wie wir diese Zeit erlebt haben. Damit bei Sam keine Langeweile aufkommt und er nicht aus der Übung kommt, wenn nun bis 18.04. keine Schule stattfindet, macht meine Mann mit ihm Vormittags immer „Schule“. Zum einen gibt es tatsächlich ein paar Aufgaben die von den Lehrern für diese Zeit mitgeben wurden, zum anderen denken wir uns einfach ein paar Aufgaben aus. Denn nach dem Mittag, wenn mein Mann arbeiten muss, mache ich mit meinem Sohn quasi wie immer Hausaufgaben. Dabei steht ganz klar im Vordergrund, dass er einfach weiterhin Kopfrechnen, lesen und schreiben übt. In der ersten Klasse ist das Ganze ja noch etwas anderes als in den höheren Klassen.

Mathe

Beim rechnen verwenden wir verschiedene Apps die ihm richtig Spaß bringen, aber auch ganz klassische Arbeitszettel und die Spieltafel wird auch in die Übungen integriert. Dabei achten wir auf Abwechslung, mal ein paar Aufgaben wo es ums Zählen geht, dann Zahlenreihen, dann rechnen Plus und Minus. Wir wechseln immer zwischen mündlich, schriftlich und den Apps. Dadurch bringt es ihm sogar richtig Spaß.

Deutsch

Für Übungen in Deutsch haben wir verschiedenen Hefte und Bücher. Wir wechseln immer zwischen dem Schreiben einzelner Buchstaben, Silben, Wörtern und Sätzen ab. Genau wie es in den Übungen in der Schule auch immer gemacht wurde, dabei wiederholen wir allerdings nur die Buchstaben die er bereits kennt. Dazu wird täglich kleinere und größere Abschnitte gelesen in Büchern für Erstleser. Als besondere Idee hat mein Mann mit Sam angefangen zur Lieblingsserie unseres Sohnes eine eigene Geschichte zu schreiben.

Kunst

Das Malen und Basteln mit verschiedenen Materialien bietet sich aktuell auch hervorragend an. Besonders weil dann Jo auch mit machen kann, beim restlichen „Schule spielen“ kann er leider noch nicht wirklich mit machen. Jeden Tag wird nun also mindestens eine Stunde am Vormittag gemalt oder geknetet.
Für die nächste Woche sind Fensterbilder zum Thema Ostern und Frühling geplant.

Musik

Die Musikschule fällt nun auch erst einmal mindestens bis zum 18.04. aus, daher wird nun die Zeit über zu Hause geübt und musiziert. Dabei geben Sam und Jo gerne kleine Hauskonzerte. Die Instrumente werden aktuell wieder sehr intensiv bespielt, was definitiv übt.
Häufig aber machen wir einfach nur Musik an und die Jungs tanzen dazu (Bewegungslieder) oder singen kräftig mit (Kinderlieder).

Religion

Kurz vor Ostern bietet sich natürlich an, nun auch langsam die Ostergeschichte aus der Kinderbibel vorzulesen und die Kinder dabei passende Bilder ausmalen zu lassen.

Fazit

Die Vormittage haben für Sam durch die Aufgaben eine andere Struktur als normale Ferien, man könnte sagen auch er ist im Homeoffice bzw. Homeschooling angekommen. Für uns hat es den Vorteil, dass unser Schulkinder wenigstens am Vormittag gefordert und gefördert wird. Erst am Nachmittag ist freies Spiel für beide Kinder angesagt und nach dem Kaffee gehen wir raus in den Garten und es kann je nach Laune getobt, gebuddelt, gefahren, geklettert, Fußball oder Basketball gespielt werden.
Was allerdings auch jetzt hier etwas untergeht, mein Mann muss Vormittags auch arbeiten bzw. all das was er an Kinderbetreuung leistet fehlt ihm natürlich an Arbeitszeit, die er entsprechend dann Abends nachholen muss. Denn Homeoffice heißt eben nicht Rufbereitschaft, sondern tatsächlich arbeiten und zwar genauso wie im Büro, es gibt Termine und Abgabezeiträume.
Wie habt Ihr die erste Woche überstanden? Was ist Euer Fazit? Müsst bzw. dürft Ihr im Homeoffice arbeiten? Schafft Ihr Eure Arbeitsstunden neben der Kinderbetreuung?